Mehrsprachig in der Schule

In den skandinavischen Ländern ist Schul- und Berufsbildung auf Englisch bereits seit Jahrzehnten weit verbreitet. Auch auf den deutschsprachigen Raum ist der Trend zur mehrsprachigen Bildung in den vergangenen Jahren übergeschwappt. Und zwar längst nicht nur in Universitäten und Gymnasien. Die sprachliche Globalisierung beginnt schon in frühester Kindheit. Nach einer Studie des Vereins “Frühe Mehrsprachigkeit an KiTas und Schulen” hat sich die Anzahl bilingualer Grundschulen zwischen den Jahren 2003 und 2014 mehr als verdreifacht.

Ziel von bilingualen Schulen und Bildungszweigen ist eine pra­xistaugliche Zweisprachigkeit der Schüler. Diese lernen, neben der Muttersprache auch eine zweite Sprache (meist Englisch) sicher zu verwenden und sollen dadurch auf die Anforderungen in Studium und Beruf vorbereitet werden.

Bilingualer Unterricht ist Unterricht in zwei Sprachen, in dem Teile des Fachunterrichts (bevorzugt in gesellschaftswissenschaftlichen Fächern wie Erdkunde oder Geschichte) in der Fremdsprache gehalten werden und die Fremdsprache zur Arbeitssprache im Sachfachunterricht wird. Ergebnis der Die DESI-Studie (Deutsch Englich Schülerleistungen International) der Kultusministerkonferenz ist, dass bilingualer Unterricht ein besonders effektiver Weg zu hohen fremdsprachlichen, interkulturellen und fachlichen Kompetenzen ist: “Der Einsatz der Fremdsprachen als Arbeitssprachen intensiviert fachliches und sprachliches Lernen und dient der Vorbereitung auf die zunehmende Internationalisierung in Ausbildung, Studium und Berufsleben.” (Empfehlungen der Kultusministerkonferenz von 2011)

Mehrsprachiger Unterricht bzw. Bildungszweige werden in den Sprachen Englisch und Französisch, aber auch in Italienisch, Spanisch, Niederländisch, Portugiesisch und vereinzelt Neugriechisch angeboten. Selbstverständlich ist ein intensiver Sprachunterricht Teil des Konzepts bilingualer Schulen. In der Regel sind für den Schulbesuch keine Fremdsprachen-Vorkenntnisse erforderlich.

Sprache muss auch gelebt werden. Klassenfahrten ins Zielland sind häufig im Schulkonzept vorgesehen. Außerdem unterhalten Schulen mit mehrsprachigen Unterrichtsangeboten in der Regel sehr aktive Schulpartnerschaften ins Ausland.

Derzeit bieten in Deutschland rund 1500 Schulen Unterricht bzw. Bildungszweige oder Module in zwei Sprachen an. Zum Teil sind dies staatliche Regelschulen, zum Teil Privatschulen in freier Trägerschaft. Ein Großteil der bilingualen Schulen befindet sich in den deutschen Großstädten. Im Ländervergleich haben Schleswig-Holstein, Berlin, Hamburg und Rheinland-Pfalz die Nase vorn.

Siehe auch:

Internationale Schulabschlüsse

Bilinguale Schulen in meiner Umgebung

Finden Sie die passende Schule für Ihr Kind:


Mit der Privatschulsuche von
besser bilden

Diese Seite verwendet Cookies zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Webseiten. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.