Kategorie Archive: Kindergarten

Antiautoritäre Erziehung – was ist das eigentlich?

Freches Mädchen versteckt sich im Wäschekorb antiautoritäre Erziehung

Antiautoritär: dieses Wort wird allzu oft und gerne herangezogen, wenn eine Familie scheinbar ohne Regelwerk und Restriktionen lebt. Doch wann folgen Eltern bewusst der antiautoritären Erziehungsphilosophie und wann sind sie einfach nur unmotiviert und vernachlässigend? Antiautoritäre Erziehung ist eine Erfindung der 1960er und 1970er Jahre. Entstanden ist diese Philosophie, die das Kind zuallererst als gleichbedeutende Person ernstnimmt, als reformierende Reaktion auf die strenge Erziehung der Generationen zuvor. Doch was steckt hinter diesem Wort? Welche Ziele, Leitbilder und Normen verfolgt antiautoritäre Erziehung?

Kleinkind-Pädagogik nach Emmi Pikler

Kleinkind spielt mit Bauklötzen konzentriert allein Pikler

Vertrauen in das eigene Kind ab der ersten Minute in seinem jungen Leben haben, ihm etwas zutrauen und ihm achtsam begegnen. Das sind Grundsätze der Pädagogik nach der ungarischen Kinderärztin Emmi Pikler. Ihre kindbezogene, auf eine möglichst große Selbständigkeit des Kindes ausgerichtete Haltung wird unter anderem in Eltern-Kind-Gruppen im so genannten Pikler-Spielraum gelebt.

Frühpädagogik: Konzepte im Überblick

Kleinkind spielt mit Wasser in der Sonne Frühpädagogik Kleinkindpädagogik

Alles im Leben baut aufeinander auf und beeinflusst sich wechselseitig. Erfahrungen im Kleinkindalter sind prägend und stellen wichtige Säulen für spätere Entwicklungsphasen dar. Diese Erkenntnis hat die Frühpädagogik, also die auf die Altersgruppe von Kleinkindern und Vorschulkindern konzentrierte Erziehungswissenschaft, in den Fokus von Psychologen und Pädagogen gerückt. Sie entwickelten eine Reihe von Ansätzen. Ein Überblick über die wichtigsten Konzepte der Frühpädagogik:

Diese Seite verwendet Cookies zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Webseiten. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.