Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Die staatliche Regelschule um die Ecke hat keinen besonders guten Ruf? Die Berichte von Viertklässlern, die auf „das weiter »

Lernen mit Spaß – Fünf Tipps für mehr Motivation

Lernen mit Spaß – Fünf Tipps für mehr Motivation

Viele Eltern kennen das Problem: Zu Anfang strotzt ihr Sprössling geradezu vor Lernmotivation, aber mit den Jahren nimmt weiter »

Laterne, Laterne, Sonne, Wald und Elektrolicht

Laterne, Laterne, Sonne, Wald und Elektrolicht

“Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne” – wie zauberhaft sind doch manche Rituale der Kindheit! Und wie entzaubernd weiter »

Mathe: Nichts für Mädchen?

Mathe: Nichts für Mädchen?

Wahrscheinlichkeits­­rechnung, Geometrie, Algebra: Ein Graus für Mädchen? Laut aktuellem OECD-Bericht trauen sich Mädchen in Deutschland in Mathematik weitaus weiter »

Frühpädagogik: Konzepte im Überblick

Frühpädagogik: Konzepte im Überblick

Alles im Leben baut aufeinander auf und beeinflusst sich wechselseitig. Erfahrungen im Kleinkindalter sind prägend und stellen wichtige weiter »

“Ich bin ein Herzkasperl geworden”

“Ich bin ein Herzkasperl geworden”

Wie oft haben Sie diese Woche Sätze gesagt wie “Ich muss weiter”, “Ich hab’s eilig”, “Ich wurde aufgehalten”? weiter »

 

Uni weltweit – beliebte Länder für ein Auslandsstudium

Auslandsstudium in Österreich Studium im Ausland USA Kanada Niederlande

Wer die Schule beendet hat, steht vor ganz neuen Entscheidungen. Junge Menschen müssen Ihre Wahl treffen, ob sie lieber eine Berufsausbildung beginnen oder studieren wollen. Ist die Entscheidung für ein Studium gefallen, steht schon gleich die nächste an: Studiere ich in der Heimatstadt, in einer anderen Ecke Deutschlands oder gar im Ausland? Ein Auslandsstudium wählen jedes Jahr etwa 150 000 deutsche Studenten, Tendenz steigend. Immer mehr deutsche Studenten gehen ins Ausland, ob für wenige Semester oder auch für ihre gesamte Studienzeit. Unter den bei deutschen Studenten besonders beliebten Ländern weltweit sind diese vier Destinationen:

So lernt mein Kind spielerisch das 1×1

Schüler lernt das 1x1 rechnen mit dem Abakus

Es hilft nichts: Irgendwann muss jedes Kind das kleine Einmaleins lernen, um sicher und schnell im Kopf rechnen zu können. Und dorthin führt nur ein Weg, nämlich Übung, Übung, Übung. Das Auswendiglernen der 1×1-Zahlenreihen zählt im Allgemeinen nicht gerade zu den Lieblingsaufgaben von Grundschülern. Aber mit diesen Tipps und Tricks geht es wesentlich leichter. Mit diesen Spielen kann das 1×1 richtig Spaß machen:

Staatliche Hilfe bei der Jobsuche: AVGS und Co.

AVGS Arbeitsagentur

Eine gute Ausbildung in Schule, Betrieb und Uni ist zwar die Voraussetzung für beruflichen Erfolg. Dennoch schützt sie nicht vor Arbeitslosigkeit. Diese trifft durchaus auch bestens ausgebildete und motivierte Menschen. Was, wenn der Wieder-(Einstieg) nicht so reibungslos verläuft, wie erhofft? Was, wenn es bei den Bewerbungen nur Absagen hagelt? Die Arbeitsagentur hat einige Förderungen in petto, um hier zu helfen:

Mein eigener Laptop – Tipps für Kinder am Computer

Kinder liegen vor Computer Laptop

Mittlerweile ist das Lernen am Laptop in vielen Schulen weit verbreitet. Je nach Schultyp und Lehrer wird es zudem als selbstverständlich angesehen, dass Schüler ab einem bestimmten Alter auch daheim einen Computer oder einen Laptop zur Verfügung haben. Manche Familien stellt das vor Probleme: Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem neben dem Familiencomputer für den oder die Jugendliche(n) ein passender Laptop für die Schulaufgaben angeschafft werden muss. Nicht immer lässt die Haushaltskasse dies ohne Finanzierung zu. Welche Möglichkeiten gibt es da? Welche Ausstattung braucht ein Notebook für Jugendliche? Und wie lernen Kinder einen sicheren Umgang mit dem Computer? Vier Tipps:

Erstes Bankkonto: sicheres Banking für Jugendliche

Bankkonto für Kinder und Jugendliche

Der Umgang mit Geld ist eine Kompetenz, die Eltern ihren Kindern nach und nach vermitteln müssen. Bestenfalls lernen Kinder schon in frühen Jahren, vernünftig mit Geld umzugehen. Üblich ist ein Start im Grundschulalter mit dem Taschengeld. Später wächst die Verantwortung für die eigenen Finanzen Schritt für Schritt. Hilfreich ist ein eigenes Konto, über das erst die Eltern und später auch die Jugendlichen selbst verfügen können. Was ist dabei zu beachten? Welche gesetzlichen Vorgaben gibt es zu Kinderkonten? Was für verschiedene Möglichkeiten bieten sich an? Hier sind die wichtigsten Infos zusammengefasst:

Falls ein Komet mein Kind erschlägt: Helikopter-Ängste

Kindheit in Freiheit gegen Helikopter Little boy on a wheat field in the sunlight enjoying nature

“Ihr lieben Eltern da draußen, wo ist euer gesundes Gottvertrauen oder meinetwegen auch Weltvertrauen geblieben? Wieso bestimmt die Angst vor allem Möglichen und Unwahrscheinlichen euren Umgang mit euren Kindern?” Das fragt unsere Kolumnistin Julia Collani. Sie ist im Netz über eine Diskussion gestolpert, die sie wahrhaftig zweifeln ließ an heutigen Eltern. Es ging um die Frage, ob Kinder kurz allein im Auto bleiben dürfen, wenn ihre Eltern ein Brot kaufen oder die Tankfüllung zahlen. Collani: “Die Antworten dazu haben mich echt an den Rand getrieben.”

Digitalpakt Schule: Digitales Lernen ist Zukunft

Digitales Lernen von Anfang an - Baby mit Laptop

Mehr als fünf Milliarden Euro will Deutschand bis ins Jahr 2025 in die Digitalisierung seiner Schulen stecken. Bisher rangiert die mediale Ausstattung deutscher Schulen gerade einmal im europäischen Mittelfeld. Das soll sich durch den so genannten “Digitalpakt Schule” von Bund und Ländern ändern. Was sehen die Pläne vor? Welche Chancen bietet digitales Lernen und warum brauchen wir das überhaupt?

Kreativität von Kindern fördern – Tipps für Eltern

Kreativität bei Kindern fördern - Mädchen mit bunter Farbe an den Händen lacht

Kreativ sein: Das kann doch jedes Kind! Richtig? Tatsächlich fließt in viele unserer Alltagshandlungen und Entscheidungen schöpferische Kraft mit ein. Bei dem einen mehr, beim anderen weniger. Das hängt zu einem kleinen Teil davon ab, wieviel Kreativität uns gegeben ist. Vor allem aber davon, ob wir diese Gabe regelmäßig trainieren und über genügend Mut verfügen, an Aufgaben originell heranzutreten, neue Ideen zuzulassen und ungewohnte Wege zu beschreiten. Menschen, die schon als Kind in ihrer Kreativität bestärkt wurden, tun sich im späteren Leben um ein Vielfaches leichter, eben diese Kraft, diesen Ideenreichtum und letztlich diese Intelligenz zu entfalten und zu nutzen. Darum ist es so wichtig, dass Eltern die Kreativität ihrer Kinder von Anfang an fördern. Aber wie?

Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Schulwahl Schülerin mit Schultüte aus Knete

Die staatliche Regelschule um die Ecke hat keinen besonders guten Ruf? Die Berichte von Viertklässlern, die auf „das kleine Abitur“, das Übertrittszeugnis, pauken, machen nachdenklich? Die Zahlen von Grundschülern, die unter steigendem Leistungsdruck leiden, sorgen für ein schales Gefühl? Eltern schicken ihre Kinder heute nicht mehr selbstverständlich auf die öffentliche Schule in ihrem Wohnsprengel. Mehr denn je wird im deutschsprachigen Raum in den Familien über die optimale Ausbildung der Kinder nachgedacht. Doch welche Schule ist die richtige für mein Kind? Und wie arbeiten eigentlich Montessori- und Waldorfschulen? Infos zur Reformpädagogik und Tipps zur Schulwahl:

Hochbegabte Kinder – mögliche Wege

Hochbegabte Kinder fördern - Tipps für Eltern

Mehrere Klassen überspringen, in der Pubertät schon an die Uni, eine spezielle Begabtenschule besuchen – es gibt verschiedene Wege, mit einer Hochbegabung umzugehen. Die Fachwelt spricht von Akzeleration, Enrichment oder Separation. In jedem Fall ist es enorm wichtig, ganz genau hinzuschauen und individuell von Kind zu Kind den am besten geeigneten Weg zu wählen. Denn Hochbegabung ist nicht gleich Hochbegabung. Welche Möglichkeiten gibt es und auf was sollten Eltern unbedingt achten?

Diese Seite verwendet Cookies zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Webseiten. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.