Total “verscoyot” oder wie wir Online-Lerner wurden – Gewinnspiel

Scoyo Lernprogramm online lernen test

Naja, ein Versuch schadet ja nicht, dachte unsere Kolumnistin Julia Collani, als ihre Tochter ausprobieren wollte, online für die Schule zu üben. Grundsätzlich steht die vierfache Mutter Medien skeptisch gegenüber. Nach 8 Wochen Testphase mit dem Online-Lernprogramm scoyo sitzt nicht nur die Tochter gerne vor Mathe-Aufgaben. Auch ihr Sohn, gerade eingeschult, liebt die Lernwelt.

Ich bin ja eigentlich der Meinung, dass es sich immer noch am besten lernt, wenn Kinder etwas erleben. Will heißen: Eine abenteuerliche Bootstour und Geometrieberechnungen, die die Crew zum Ziel führen, ist in meinen Augen zehnmal sinnvoller als trockenes Lernen in der Schulbank. Je mehr Erlebnis, desto besser; desto tiefer wird der Lernstoff verankert, desto bleibender wird gelernt – meine Meinung.

Das ist einer der Gründe, weshalb ich Lernen am Computer bisher immer recht ablehnend gegenüber stand. Denn echtes Erlebnis und Mausklicken schließt sich meiner Ansicht nach gegenseitig aus.

Dass meine Kinder die Sache schon lange völlig anders sehen, habe ich mit den Jahren schlucken dürfen. Und so kam es, dass meine medienaffine Tochter unbedingt das online Lernportal scoyo testen wollte.

Nah am Lehrplan

Die Plattform orientiert sich an den Lehrplänen der Schulen. Die Lerninhalte sind gestaffelt nach den Klassen eins bis vier und fünf bis sieben und richten sich nach den Lehrplänen der Bundesländer. Uns interessierte die Grundschule in Bayern, 4. Klasse. Zur Auswahl stehen die Kernfächer Deutsch, Mathematik und Englisch. Insgesamt gibt es über 4.000 Lerneinheiten. Da kommt vermutlich auch nach mehreren Monaten keine Langeweile auf.

Lernstoff verpackt in pfiffiger Abenteuerwelt

Die drei Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch sind als Planeten dargestellt, auf denen jeweils eine ganze Reihe an Abenteuern auf die Kinder warten. Aufgezogen ist die Optik mit Cartoon-Charakter und das Prinzip wie die Welt in einem Computerspiel, mit ansprechender Grafik. Sehr gut gefällt meiner Tochter von Anfang an die Hintergrundgeschichte, auf der aufbauend die Aufgaben gelöst und bewältigt werden sollen. Es geht um Außerirdische und verwirrte Leute in einer Menge kreativer und lustiger Szenarien. Hier gibt es meinen ersten Pluspunkt. Es ist keine langweilige Geschichte, in die der Lernstoff hineingepresst wird, sondern echt ein witziges Abenteuer, bei dem die Kinder immer wieder zum Lachen gebracht werden.

Clever: Motivation durch Sammelpunkte und Avatare

Clever gemacht ist das simple Belohnungssystem als Motivationspush. Ohne Motivation geht ja bekanntlich sowieso nichts beim Lernen. Je mehr Punkte ein Lerner sammelt, umso toller darf er seinen Avatar ausstatten – mit Cap, Fahrrad, Handy und Schuhen. Dadurch sollen die Schüler zum Lösen von Aufgaben ermutigt werden. Und was soll ich sagen: Das Prinzip  funktioniert bei meinen Kindern bombastisch. Es dauerte nämlich gar nicht lange, da klemmte sich nicht nur meine Viertklässlerin, sondern auch mein gerade eingeschulter Erstklässler liebend gerne hinter den Lernbildschirm.

Eltern behalten den Lernfortschritt im Blick

Die Eltern werden in wöchentlichen E-Mails per Kurzzusammenfassung immer über den Lernfortschritt ihrer Kinder informiert. Wer detaillierter wissen will, wie es um die Kenntnisse seines Sprösslings bestellt ist, der kann sich in einen separaten Elternbereich einloggen. Dort sind die Stärken und die Schwächen des Kindes aufgelistet. Es wird offenbar, welcher Lernstoff schon gut sitzt und wo eventuell noch Lücken sind, sodass Eltern ihre Kinder gezielt fördern können.

Leider keine Erklärungen und etwas teuer

Punktabzug gibt es von mir lediglich dafür, dass ein paar Aufgaben, vorwiegend im Deutsch-Bereich, missverständlich gestellt sind. Das kann zu unnötiger Frustration beim Kind führen. Außerdem vermissen wir so etwas wie einen Erklärbereich, in dem sich Kinder bestimmte Teile des Lernstoffes, die sie noch nicht verstanden haben, nochmals erläutern lassen können. Das Programm ist daher eher als Übung und nicht als Neu-Lernen zu sehen. Und so ganz günstig ist ein scoyo-Abo auch nicht. Verglichen mit dem Preis für einen Nachhilfelehrer aber doch akzeptabel.

Das sind aber wirklich die einzigen Kritikpunkte aus unserer Familie. Meine Tochter war während unserer scoyo-Testphase regelrecht wild aufs Lernen. Wir haben zwar keine Erfahrung mit reinen Computerspielen, aber an ihnen würde sie wohl auch keine größere Freude haben können, denke ich zumindest. Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte sie jeden Tag mehrere Stunden hinter dem Lernbildschirm verbracht. Sie und ihr kleinerer Bruder haben, da sie sich einen Testzugang teilen mussten, richtig um die Zeit in der Lernwelt gestritten.

Fazit: tolles Lernprogramm, das echt Spaß macht

Fazit: Beide Daumen hoch für ein ausgeklügeltes Lernprogramm, das Kindern soviel Freude macht, dass sie gar nicht merken, wieviel Lernstoff sie quasi nebenbei bearbeiten. Die ansprechende Gestaltung, kindgerechte Abenteuerepisoden und ein cleveres Belohnungssystem zur Motivation auch über die ersten Wochen hinweg machen die Lernwelt top. Dabei orientiert sich der Lernstoff stark am jeweiligen Lehrplan. Und die Eltern behalten stets den Überblick darüber, wo noch Intensivierung angesagt wäre. Mehr kann man kaum erwarten.

Gewinnspiel: 6 Monate Lernwelt im Wert von 150 Euro gewinnen!

Neugierig geworden? Dann schnell bei unserem Herbstgewinnspiel mitmachen! Exklusiv für unsere Besser-Bilden-Leser verlost scoyo drei 6-Monats-Abos für die komplette Lernwelt. Nach sechs Monaten endet der Testzeitraum selbstständig, das Abo muss nicht gekündigt werden.

Um mitzumachen, beantworte die Preis-Frage: Welchen der drei Lernplaneten (Deutsch, Englisch, Mathe) würde dein Kind wohl als erstes erkunden? Schreib die Antwort als Kommentar unter diesen Artikel, schick eine E-Mail an redaktion@besser-bilden.de oder kommentiere und teile den Facebook-Post.

Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und einen Wohnsitz in Deutschland oder Österreich haben. Wer das Gewinnspiel bei Facebook teilt oder auf seinem Blog verlinkt, bekommt ein Extra-Los, bitte in Kommentar oder E-Mail mitteilen. Teilnahmeschluss ist der 03. November 2017, 23:59 Uhr.

5 Kommentare zu Total “verscoyot” oder wie wir Online-Lerner wurden – Gewinnspiel

  1. Daniela Westerhove sagt:

    Deutsch 🙂

    Bei Facebook geteilt als: Dani West

  2. Sabrina Eder sagt:

    Für meine Tochter wäre Mathe am wichtigsten, da sie darin so gar nicht gut ist!

    Gewinnspiel habe ich auf Facebook geteilt

  3. Tino sagt:

    Hallo, der Mathe-Lernplanet für mich und meine Alina gefällt mir am besten. habe den Blog auf Facebook geteilt.

  4. Kirsten sagt:

    Deutsch würde als erstes gewählt werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Webseiten. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.